Download Antike Mythologie in christlichen Kontexten der Spätantike by Hartmut Leppin (Hg.) PDF

By Hartmut Leppin (Hg.)

ISBN-10: 311040043X

ISBN-13: 9783110400434

Show description

Read Online or Download Antike Mythologie in christlichen Kontexten der Spätantike PDF

Similar religion books

Culture Shock: A Biblical Response to Today's Most Divisive Issues

We are living in a reactionary tradition the place divisive concerns come up, humans on each side throw stones, and everybody finally ends up extra entrenched of their critiques than in achieving universal ground—or even displaying universal courtesy! If there ever was once a time for Christians to appreciate and converse God's fact approximately arguable and polarizing matters, it's now.

The Church According to Paul: Rediscovering The Community Conformed To Christ

A number one biblical pupil examines Paul's imaginative and prescient of neighborhood, supplying counsel for reimagining the church in a post-Christian weather.

Matthew (Holman New Testament Commentary)

One in a sequence of twelve New testomony verse-by-verse observation books edited through Max Anders.

Includes dialogue starters, educating plan, and extra. nice for lay academics and pastors alike.

Weiter Denken - Über Philosophie, Wissenschaft und Religion

Wer philosophiert, argumentiert. Der Band vereint Beitrage zur Argumentationstheorie, Erkenntnistheorie, Wissenschaftstheorie, Existenzphilosophie, Religionsphilosophie und Metaphilosophie. Er zeigt auf, dass auch theoretische Fragen von lebenspraktischer Bedeutung sind.

Additional info for Antike Mythologie in christlichen Kontexten der Spätantike

Sample text

C. ), Munus quaesitum meritis. Homenaje a Carmen Codoñer, Salamanca 2007, 445 – 453, 446.  R. Herzog, Die allegorische Dichtkunst des Prudentius, München 1966 (Zetemata 42), 131.  Claud. Ruf. 1,283: taceat superata vetustas; ähnlich bereits OlProb. : talem nulla refert antiquis pagina libris / nec Latiae cecinere tubae nec Graia vetustas. 30 Claudia Schindler Man glaubt, dass durch Hercules’ Arme die Frau das Licht der Welt erneut erblickt hat, die sich geopfert hat für das Schicksal ihres geliebten Mannes; und den jungen Mann, der zerrissen worden war durch den Betrug der verschmähten Stiefmutter, gab (aber nicht ohne die Kräuter der Kirke) Latonia dem Leben zurück.

Aeneas, so führt Lactanz aus, sei „wie ein Strohhalm in Raserei entbrannt“ (furore velut stipula exarsit) und habe seinen Zorn nicht zügeln können (iram frenare), er, der sogar um Gnade Flehende getötet habe, könne nicht pius genannt werden. Das Vergil-Zitat furiis accensus et ira aus den Schlussversen der Aeneis (Aen. 12,946) deutet darauf hin, dass Lactanz hier vor allem an die Tötung des Turnus denkt. Vor dem Hintergrund dieser Kritik erscheint die claudianische Formulierung Pallantis iugulum Turno moriente piavit / Aeneas (1,97) in einem etwas anderen Licht: Die Tötung des Turnus war trotz des Verbums piare, das den Aeneas gegenüber Achill zunächst positiv zu konturieren scheint, kein Akt der pietas.

Gegenüber dieser ausgefeilten und von der Tradition sanktionierten Rechtlichkeit, der Honorius’ Heermeister sich fügt, erscheint der thebanische Mythos von den einander bekriegenden Sparten primitiv: Er gehört einer Epoche an, die im ausgehenden vierten Jahrhundert längst überwunden ist, wie Claudian selbst es im Bellum Gildonicum den älteren Theodosius formulieren lässt: ne consanguineis certetur comminus armis, / ne, precor. ). Bruderkriege sind Thebens und Mykenes, aber nicht Roms würdig.

Download PDF sample

Antike Mythologie in christlichen Kontexten der Spätantike by Hartmut Leppin (Hg.)


by Steven
4.1

Rated 4.97 of 5 – based on 12 votes